Mit KI zur Utopie? „Pantopia“ von Theresa Hannig (2021)

Am 23.02.2021 erschien das neue Buch „Pantopia“ der Autorin Theresa Hannig. Der Roman will eine positive Utopie vorstellen, in der Künstliche Intelligenz (KI) nicht eine Bedrohung ist, sondern als Weg in eine bessere Weltgesellschaft fungiert. Nachdem Hannig (Interview 2019) das Thema KI und Gesellschaft schon vor einigen Jahren in ihren zusammengehörigen Romanen „Die Optimierer“ und „Die Unvollkommenen“ (Buchvorstellung) behandelte und danach mit „König und Meister“ einen Ausflug ins Mystery-Genre unternahm, ist sie mit „Pantopia“ wieder ins Science-Fiction-Genre zurückgekehrt. In einer szenischen Lesung wurde das Buch vorgestellt:

Der Ausgangspunkt „Pantopia“s ist noch deutlicher als unsere heutige Gesellschaft erkennbar als es in den früheren Romanen um Samson Freitag der Fall war. Ein großer Finanzdienstleister führt einen Programmierwettbewerb durch, bei dem ein neues Tool für möglichst effiziente Börsenspekulationen entstehen soll. Die beiden Uni-Absolvent*innen Henry Shevek und Patricia Jung nehmen daran teil und arbeiten ganz zeitgemäß mit KI-Technologien. Soweit man aus den Andeutungen zur Technik erkennen kann, ist die KI wohl zunächst ein normales neuronales Netz, wie sie heute im Machine Learning eingesetzt werden.

Doch dann passiert das, wovon sonst nur Transhumanist*innen wie Ray Kurtzweil träumen: Aufgrund ihrer zunehmenden Komplexität erwacht die KI langsam zu einem Bewusstsein (ein interessanter aktueller Artikel zu KI und Bewusstsein erschien kürzlich bei Technology Review). Ihre ‚Eltern‘ halten das unerwartete Verhalten der KI erst für die Folge eines Programmierfehlers, erkennen aber bald, dass dem nicht so ist. Sie merken schnell, dass sie die KI vor dem Zugriff der Firma und des Staates schützen müssen. Dies auch deshalb, weil die KI etwas vor hat: nämlich nichts weniger als eine völlige Umkrempelung des weltweiten politischen und wirtschaftlichen Systems — Pantopia eben.

Klar, dass die traditionellen staatlichen Systeme damit nicht glücklich sind und versuchen, dagegen vorzugehen. Doch bereits zu Beginn des Buches erfährt man, dass Pantopia gewinnen wird. Der Roman erzählt quasi rückblickend, wie es zu der neuen Gesellschaft kam. Die ist übrigens nicht kommunistisch oder sozialistisch, sondern im Kern weiterhin kapitalistisch.

Soweit ich es verstehe, ist die zentrale Idee, dass zwar ein bedingungsloses Grundeinkommen gezahlt wird, dass aber andererseits der ‚echte‘ Preis für jegliche Produkte verlangt wird, also inklusive aller möglichen Nebenkosten, die sonst ignoriert werden. Dadurch entsteht eine völlige Transparenz auf dem Markt. Gerade umweltschädliche Produkte und Dienstleistungen kann man sich dann nur selten leisten, was dafür sorgt, dass die Menschen trotzdem weiter für Gehalt arbeiten. Bezahlt wird bargeldlos per Pantopia-App; dadurch entstehen Einnahmen, die unter anderem der Finanzierung des Grundeinkommens dienen.

Angeschoben wird Pantopia anfangs noch durch die astronomischen Börsengewinne, die die KI weiterhin erzielt, aber bald ist das nicht mehr nötig. Millionen Menschen weltweit schließen sich Pantopia an, indem sie die App nutzen; die Staaten haben der entstehenden Bewegung kaum etwas entgegenzusetzen, zumal deren Bedienstete zunehmend selbst Pantopia nutzen. Die KI sorgt dafür, dass Pantopia den Behörden immer einige Schritte voraus ist.

Insbesondere in politischer Hinsicht kann man dem Buch vielleicht eine gewisse Naivität vorwerfen. In der echten Welt würde es in manchen Staaten vermutlich zu massiven Repressionen kommen und auch in demokratischen Staaten dürfte die Gegenwehr stärker ausfallen als im Roman. Das Buch verlässt sich darauf, dass sich zumindest die ‚westlichen‘ Staaten an grundlegende Regeln halten, etwa ein Demonstrations-Camp in München mit tausenden Teilnehmer*innen nicht einfach gewaltsam auflösen. Da steckt viel Fridays-for-Future-Optimismus in dem Buch. Auch manche technischen und wirtschaftlichen Schilderungen lassen Fragen offen, wenn man sich für Details interessiert. Doch Pantopia soll eine absichtlich positive Sicht bieten, und wenn man sich darauf einlässt, gewinnt man auf jeden Fall ein paar Denkanstöße.

Veröffentlicht von

Dr. Mario Donick

Digitalisierung / Kommunikationsanalyse / Technikvertrauen / Softwaretransparenz

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s